User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

März 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6180 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2022/04/21 09:23

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Samstag, 3. März 2007

Buchpräsentation - Bernhard Schmid: Der Krieg und die Kritiker

Am Mittwoch stellt Bernhard Schmid sein aktuelles Buch in Wien vor:

Schmid, Bernhard: Der Krieg und die Kritiker. Die Realität im Nahen Osten als Projektionsfläche für Antideutsche, AntiimperialistInnen, AntisemitInnen und andere. Münster: Unrast, 2006.

Ort: que[e]r. Wipplingerstrasse 23, 1010 Wien (die Stiegen hinunter)
Zeit: Mi, 7.3.2007, 20 Uhr

Programm: Stefan Nowotny im Gespräch mit dem Autor. Anschließend Diskussion. Moderation: Käthe Knittler

Aus dem Ankündigungstext der Grundrisse:

Bernhard Schmids jüngst im Unrast-Verlag erschienenes Buch "Der Krieg und die Kritiker" handelt von dem Krieg im Libanon, der im Hochsommer 2006 neben anderen Opfern rund 1.200 zivile Tote kostete, und den Reaktionen innerhalb von Teilen des – im weiteren Sinne – gesellschaftskritischen Spektrums darauf. Es geht dabei um unterschiedliche Flügel der Linken und der Intellektuellenszene, jedenfalls desjenigen Spektrums, das selbst den Anspruch erhebt, Kritik an der bestehenden Gesellschaft zu üben:

Die «Kritiker» sind dabei sowohl jene, die diesen Krieg (mit zum Teil falschen Argumenten und ohne Problembewusstsein hinsichtlich antisemitischer Argumentationsmuster) kritisiert haben – als auch jene, die sich für besonders radikale GesellschaftskritikerInnen halten, aber gleichzeitig mit fliegenden Fahnen für die Unterstützung dieses Krieges mobilisierten ("Antiimperialisten" vs. "Antideutsche" usw.).

Deshalb soll den Hintergründen nachgegangen werden, die zu den antagonistischen Sichtweisen auf einen kriegerischen Konflikt bzw. auf militärische Agressionen führ(t)en. Es geht also um historische, psychologische und ideologische Voraussetzungen der Debatte in Deutschland und Österreich – innerhalb der Linken und weit darüber hinaus. Die verschiedenen Fallstricke und projektiven Bedürfnisse vor dem Hintergrund der «eigenen» Geschichte sollen dabei kritisch beleuchtet werden.

Interview mit Matthias Oehme, Leiter des Rotbuch Verlags

Die taz bringt ein Interview mit Matthias Oehme, dem neuen Leiter des Rotbuch-Verlags.

UMP - Vortrag zu Adressbüros

Demnächst halte ich wieder meinen University Meets Public-Vortrag zu den Adressbüros, die Koordinaten lauten wie folgt:

Anton Tantner: Vom Adressbüro zum Fragamt. Eine Vorgeschichte der Internet-Suchmaschine
Ort: VHS Wien-West, Damböckgasse 4, 1060 Wien
Zeit: Do, 13.3.2007, 18.00

#FragamtWien

Grazer Hospital der Barmherzigen Brüder

Schon interessant, wie die eigene Aufmerksamkeit von Medienschlagzeilen geprägt werden kann: Als das hier angezeigte Buch von Carlos Watzka letzten September in den Sehepunkten rezensiert wurde, ist es mir überhaupt nicht aufgefallen; nun, da Science ORF auf das Buch unter einem reißerischen und noch dazu falschen Titel - mit dem Wiener Narrenturm hat diese Studie zum Grazer Hospital der Barmherzigen Brüder nichts zu tun -, werde ich darauf aufmerksam:

Watzka, Carlos: Vom Hospital zum Krankenhaus. Zum Umgang mit psychisch und somatisch Kranken im frühneuzeitlichen Europa. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2005.