User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Ebenfalls durchaus hörenswert,...
Ebenfalls durchaus hörenswert, die in der Diagonal-Ausgabe...
adresscomptoir - 2022/10/25 22:33
Guardian: listed status...
Guardian: listed status für 6 Denmark Street - https://www.theguardian.co m/music/2016/mar/22/sex-pi stols-house-denmark-st-lon don-listed-status
adresscomptoir - 2022/09/09 09:53

Archiv

Februar 2023
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6436 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2023/02/06 22:08

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Montag, 6. Februar 2023

Auf der Flucht

Erst letzten Donnerstag mal wieder an der Ziegelofengasse 37 vorbeigegangen - Note to self: Im Zweifelsfall immer Hausnummernfoto machen. #Falco #otd Als Ersatz: Eine Irreführung.

Joachimsthalerplatz-Wien_Strassenschild

Ecke Joachimsthaler, Ku'damm. Ein Exzess, / Wer das Gas als letzter riecht, / Hat als erster den Prozess

Sonntag, 5. Februar 2023

Musikalische Perlen des heutigen Sumpfs

Perle 1:
Civilian Thrower, Trebuchet Showroom
https://civilianthrower.bandcamp.com/album/trebuchet-showroom

Perle 2:
Historically Fucked, The Mule Peasants' Revolt of 12​,​067
https://upsettherhythm.bandcamp.com/album/the-mule-peasants-revolt-of-12067

Perle 3:
Shake Chain, Snake Chain
https://upsettherhythm.bandcamp.com/album/snake-chain

Dienstag, 31. Januar 2023

Jaroslav Hašek: Die Feldzugsbilanz des Hauptmannes Alserbach

Neu im ab MIttwoch, 1. Februar erhältlichen Augustin: Eine von mir aufgefundene & abgetippte Kurzgeschichte von Jaroslav Hašek, verfasst 1916 für die in Kiew erschienene Zeitung Čechoslovan; meinen Recherchen zufolge wurde die Geschichte des Herrn Alserbach bislang nie auf Deutsch publiziert, ausfindig machen konnte ich neben einer kroatischen, ungarischen, russischen und polnischen Übersetzung auch eine französische und eine italienische,die beiden letzteren erschienen 1949 in einem Abstand von wenigen Wochen.

Online ist die im Vergleich zur Print-Ausgabe etwas längere Fassung der Einleitung - und nicht nur wegen Hašek Kurzgeschichte empfehle ich den Erwerb der Ausgabe: https://augustin.or.at/die-feldzugsbilanz-des-hauptmannes-alserbach/

Digitalisat des Erstdrucks:
https://www.digitalniknihovna.cz/dsmo/uuid/uuid:a44a9d2f-4bf3-11e9-8ccd-005056b73ae5
Wikisource:
https://cs.wikisource.org/wiki/Pov%C3%ADdky_z_Ruska/Bilance_v%C3%A1le%C4%8Dn%C3%A9ho_ta%C5%BEen%C3%AD_hejtmana_Alserbacha

Französische Übersetzung, Parallèle 50, 10.6.1949 - Le Bilan de Campagne du Major Alserbach
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k2391875c/f7.item

Italienische Übersetzung, Unita, 3.7.1949 - Lo strano caso di magg. Alserbach
https://archive.org/details/unita_1949-07-03/page/n2/mode/1up

Koordinaten der deutschen Übersetzung:
Österreichisches Staatsarchiv, Kriegsarchiv, Zentralstellen, Kriegsministerium: Kriegsüberwachungsamt, Akten Kt. 165, Aktenzahl Nr. 88736
https://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=339023

Hasek_Augustin_20230201_600

Was ich bislang leider (noch) nicht herausfinden konnte, vielleicht möchte wer berufener als ich übernehmen:

*) Welche von der kakanischen Bürokratie verfassten Übersetzungen in Prager Archiven (namentlich Bestand Polizeidirektion Prag) zu finden sind.
*) Das vom Militäranwalt Wien gegen Hašek eingeleitete Verfahren wurde von diesen nicht weiter verfolgt, hier wäre noch abzuwarten, ob der Akt mit der Aktenzahl A 28922/17 sich mal auffinden lässt und ob der relevantes enthält.

Donnerstag, 19. Januar 2023

Druckfehlerkontroverse in der Wiener Zeitung anno 1813

Die Redakteur:innen und Mitarbeiter:innen der Wiener Zeitung haben in ihrer Geschichte schon viel Unbill über sich ergehen lassen müssen; hoffentlich existiert sie noch lange auch als Print-Tageszeitung - all jene, die deren etwaige Einstellung zu verantworten haben, seien zur lebenslänglichen Lektüre von F*llner- und *xxpr*ss-Schund verdammt. Einer der vielen spannenden Aspekte der Geschichte dieser Tageszeitung ist die Auseinandersetzung um Druckfehler, denen kakanische Behörden nicht selten böse Absichten unterstellten. Zeitreisen-Redakteurin Andrea Reisner sammelt derlei Belege, dank eines Archivfunds konnte ich ihrer Sammlung einen weiteren hinzufügen, sie berichtet darüber in der aktuellen Ausgabe der Zeitreisen.

Montag, 9. Januar 2023

Nachruf auf Werner Röhr

Schade, dass die Verhältnisse nicht so sind, dass dieser von Karl Heinz Roth verfasste Nachruf auf Werner Röhr in der FAZ erschien: Röhrs zweibändiges Werk Abwicklung. Das Ende der Geschichtswissenschaft der DDR ist ein beeindruckendes Dokument dafür, welch geschichtswissenschaftlicher Reichtum nach 1989 zerstört wurde, eine - in den Worten Roths - Flaschenpost für [s]pätere Generationen.

Dienstag, 3. Januar 2023

100. Todestag von Jaroslav Hašek

Zum 100. Todestag von Jaroslav Hašek - er starb am 3.1.1923 in Lipnice nad Sazavou, einschlägige Hausnummern im Adresscomptoir - der Bierdeckel von U České koruny, wo heute Hašeks Urenkel anzutreffen ist (Lesenswert übrigens Jaroslav Rudiš' gestern in der FAZ - Paywall/FAZ-Link 2 - erschienener Beitrag); und ein Spoiler: Für Anfang Februar bereite ich die Publikation einer meines Wissens nach bislang noch nie auf Deutsch erschienenen Kurzgeschichte von Hašek im Augustin vor!

Hasek_Bierdeckel_2

Dienstag, 20. Dezember 2022

Niederösterreich im 19. Jahrhhundert / Katalog "Renaissance Barock Aufklärung" GNM

Open Access:

Die letztes Jahr erschienenn zwei Bände "Niederösterreich im 19. Jahrhundert" sind nun open Access zugänglich (Dank an Christian Klösch drüben auf FB für den Hinweis):

Band 1: Herrschaft und Wirtschaft. Eine Regionalgeschichte sozialer Macht
https://land-noe.at/noe/19jh01.html
doi 10.52035/noil.2021.19jh01

Band 2: Gesellschaft und Gemeinschaft. Eine Regionalgeschichte der Moderne
https://land-noe.at/noe/19jh02.html
doi 10.52035/noil.2021.19jh02

---

Nachgetragen von drüben sei folgender Katalog zur Dauerausstellung "Renaissance Barock Aufklärung" im Germanischen Nationalmuseum:

https://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/293
doi 10.11588/arthistoricum.293.393

Montag, 19. Dezember 2022

Museum des Lebens 01, drüben

Gewiss, es gäbe 1000 andere Dinge zu tun, nur das Journal von Frédéric Valin drüben - https://mastodon.social/@freval - zusammen mit dem schon länger von Heiner Müller angeregten Wunsch, ein Museum des Lebens zu erstellen, lässt mich mal einen zaghaften Versuch starten - baldige Fortsetzung keineswegs garantiert, und vielleicht dann auch in einem Format von mehr als 500 Zeichen:

https://mastodon.social/@adresscomptoir/109541974610392347

Zitat Heiner Müller:

„Vorstellbar wäre, daß man ein Museum einrichtet, eine Art Nekropolis, wo bestimmte Leute, die man auslost oder nach irgendeinem soziologischen Querschnitt ermittelt, nach ihrem Tode ein Zimmer bekommen. (...) Das Museum des Lebens, als säkulare Antwort auf die Pyramiden. Eigentlich hat jeder Mensch Anspruch darauf, daß sein Leben in dieser Form dokumentiert wird. In einer post-nihilistischen Kultur ist die Dokumentation des Lebens anonymer Personen der zentrale Gegenstand von Kunst. Sonst hat Kunst keine Zukunft.“

Müller, Heiner: Für immer in Hollywood, in: Ders.: Gesammelte Irrtümer. Interviews und Gespräche. Frankfurt am Main: Verlag der Autoren, 2. Aufl., 1991, S.214-230, hier 223 f [Interview mit Frank Raddatz, EA 1984]

Stadtmauer und Linienwall - digitale Flanerie nun verfügbar

Letzte Woche habe ich für das Labor Alltagskultur die digitale Flanerie "Stadtmauer und Linienwall. Kontrolle und Protest an der Außengrenze Wiens" abgehalten; gemeinsam mit anderen Videos (nicht zuletzt die digitale Lese- und Lötbühne, kuratiert von Barbara Eder!) kann diese nun online nachgesehen werden:

https://labor-alltagskultur.at/videos/

Direkter Link zum Video: https://youtu.be/dw51gil6o9U

Donnerstag, 8. Dezember 2022

Happy Birthday, Jura Soyfer!

Jura Soyfer wurde am 8.12.1912 geboren; vom Mai 1922 bis August 1922 war er mit seinen Eltern in Baden, Strasserngasse 13 gemeldet. Weitere seiner Hausnummern voilà.

Soyfer_Baden_Strasserngasse13_2

Sonntag, 4. Dezember 2022

Der kurze Sommer der Anarchie: Alexander Kluge, Hans Magnus Enzensberger & Erni Mangold

Alexander Kluge in einem Interview für den aktuellen Spiegel (Paywall) aus Anlass des Todes von Hans Magnus Enzensberger über den kurzen Sommer der Anarchie nach der Befreiung vom Faschismus:

Ich glaube aber, dass uns noch mehr als der Krieg die ungeheure Freiheit des Sommers 1945 geprägt hat. Sie müssen sich den Kontrast vorstellen zwischen den zwölf Jahren Naziherrschaft und diesem Sommer, in dem wir die völlige Abwesenheit von Herrschaft erleben. Es gibt keine Politik, keine Obrigkeit – keine Beamten. Und die Vaterherrschaft ist in etlichen Familien auch für einen Moment ausgesetzt. Viele Väter sind in Gefangenschaft oder tot.

Ob sich damit schon wer intensiver auseinandergesetzt hat? Ähnliches scheint auch für manche Jugendliche in Wien gegolten zu haben:

Die junge Schauspielerin Erni Mangold, die unmittelbar nach dem Krieg zur Clique rund um Helmut Qualtinger und Paul Popp stieß, erinnert sich an wilde Zeiten mit viel Alkohol und wenig Schlaf, an nächtliche Bäder im Donnerbrunnen, an Lokale, in denen Uzzi Förster, Friedrich Gulda und andere Jazz gespielt haben – während sie am Tisch dazu getanzt hat: 'Wir haben uns den ersten Bezirk unter den Nagel gerissen. Es war eine Zeit, in der man es herrlich fand, das alles so kaputt und verdreckt war in dieser Stadt.'

Beyer, Wolfgang/Ladurner, Monica: Im Swing gegen den Gleichschritt. Die Jugend, der Jazz und die Nazis. St. Pölten/Salzburg: Residenz, 2011, S.201f.