User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

Juni 2022
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6212 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2022/06/09 19:23

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Mittwoch, 8. Juni 2022

Depot des Wiener Tramwaymuseums, Traiskirchen

Auch für an historischen Straßenbahnen Desinteressierte ob der in den Waggons noch affichierten Plakate lehrreich!

VirusLebtNoch-Kinderlaehmung-Schluckimofung-Werbung_ca1980er_Tramwaydepot-Traiskirchen

SchmutzteufelPfui-Stadtreinigungsaktion-Werbung_1969_Tramwaydepot-Traiskirchen

Montag, 6. Juni 2022

Luciano Canfora 80

Der Althistoriker Luciano Canfora wurde gestern 80; 2005 verhinderte eine Koalition von Beck-Lektor Detlef Felken, Hans-Ulrich Wehler und Konsorten, dass die deutsche Übersetzung seiner Kurzen Geschichte der Demokratie wie geplant bei C.H. Beck erscheinen konnte (vgl dazu von mir: https://phaidra.univie.ac.at/o:1065103); in der FAZ gratuliert nun Dietmar Dath und erwähnt dabei auch die damalige "unwahrscheinliche Verteidigungsallianz zwischen der F.A.Z. und dem Monatsmagazin „Konkret“.

Mittwoch, 1. Juni 2022

Kathmandu, April 2009

Oh, es stimmt wirklich, in Asien gibt es Menschen, die tragen auf der Straße Atemmasken!

Kathmandu_Atemmaske_200904_800

Dienstag, 31. Mai 2022

Deutschlandfunk-Feature über V. Vale, 3.6.2022

Sehr erfreulich: Der Deutschlandfunk sendet am 3.6.2022 20:05 unter dem Titel "Anthropologie des Undergrounds" ein Feature über V. Vale, der in bewundernswerter Beharrlichkeit seit den 1970er Jahren den US- und sonstigen Underground dokumentiert.

Donnerstag, 21. April 2022

Call for Papers: Identity Documents in Use

Faszinierender Call for Papers, ein geradezu doppeldeutiger Ruf nach Papieren, gestartet von Sigrid Wadauer; das Thema lautet: Identity Documents in Use!

Besprechung der Marchfeld-Ausstellung im Augustin

Im seit gestern erhältlichen Augustin ist eine Besprechung der in Marchegg gezeigten Niederösterreichischen Landesausstellung zu lesen; hier als Teaser die obere Hälfte. Mein Kurzfazit: Bei aller Kritik am Format Landesausstellung und den Auslassungen - als Einstieg in diese faszinierende Region ist der Besuch auf jeden Fall zu empfehlen!

MarchfeldSchnuppern

Sonntag, 17. April 2022

Die Berge der nobilis et uberrima porcio Austrie Marchveld

Heute gleich zwei der Erhebungen, die in Leopoldsdorf im Marchfeld zu finden sind (Höhenangaben gemäß atlas.noe.gv.at):

Mühlhügel (153m)
Muehlhuegel_Leopoldsdorf-Marchfeld

Sandberg (154m)
Sandberg-Leopoldsdorf-Marchfeld

Dienstag, 12. April 2022

Hebenstreit: Homo hominibus/Mensch unter Menschen nun digital verfügbar

Ich freue mich sehr, zu dieser digitalen Premiere beigetragen zu haben: Erstmals ist Franz Hebenstreits Gedicht "Homo hominibus" sowie dessen vor 50 Jahren von Franzjosef Schuh besorgte Übersetzung "Mensch unter Menschen" online zugänglich - herzlichen Dank an Herrn Schuh, der dazu seine Bereitschaft gegeben hat!

Franz Hebenstreit von Streitenfeld: 'Eipeldauerlied' – 'Mensch unter Menschen' – 'An die Franzosen'. Eine Neuausgabe (lat./dt.), in: Wiener Digitale Revue, Nr. 3, 2021, Doi: 10.25365/wdr-03-04-01, https://journals.univie.ac.at/index.php/wdr/article/view/6094

Hebenstreit wurde 1795 als Teilnehmer der so genannten "Jakobinerverschwörung" in Wien hingerichtet, seine in "Homo hominibus" dargelegten, an einer Gesellschaft der Gleichen und Freien orientierten politischen Überzeugungen wurde von seinem Mitstreiter Andreas Riedel in einem Verhör als "Hebenstreitismus oder Kommunismus" bezeichnet - es war das erste Mal, dass der Begriff "Kommunismus" dokumentiert wurde.

Samstag, 9. April 2022

Alpinismus am Limit

Alpinismus war bislang nur selten Thema im Adresscomptoir, doch ich möchte meine persönlichen Leistungen auf diesem Gebiet nun keineswegs verschweigen - ich habe ohnehin damit lange zugewartet, ist es doch nun schon zwei Wochen her, dass ich mit dem Meisterberg den höchsten Berg seiner Region erklimmen konnte!

Marchfeld_Meisterberg_02

Gut, mit seinen 172 (oder sind es nur 171?) Metern ist der Meisterberg nicht die höchste Erhebung des Marchfelds - die soll nämlich die Mülldeponie Rautenweg mit derzeit 187 Metern sein, die nächsten von der MA 48 angebotenen Besichtigungstermine habe ich mir schon notiert -, aber er ist eben die höchste *natürliche* Erhebung des niederösterreichischen Teil des Sandlands an der March.
Zwischen Breitensee und dem Bahnhof Marchegg gelegen, ist diese - darauf wies Friedrich Heller in seiner 1993 gehaltenen "Rede auf das Marchfeld" hin - genauso hoch wie der höchste Berg Dänemarks, was ja auch mal geschafft sein will. Der Meisterberg liegt auf der Schloßhofer Platte, die sich immerhin 20 Meter aus dem Umland heraus erhebt und kann als geradezu geschichtsträchtig bezeichnet werden, erblickte doch von hier aus im Juli 1260 das böhmische Heer des Otakar Přemysl erstmals die jenseits der March gelegene ungarische Armee, die dann bei der Schlacht von Groißenbrunn (aka Kressenbrunn) besiegt wurde.

Ein Gipfelkreuz konnte ich nicht ausfindig machen, ich konnte auch nicht in Erfahrung bringen, ob dieser Mangel einer Unterlassung des Alpenvereins geschuldet ist oder aber ob die ortsansässige Bevölkerung damit die entsprechende Empfehlung von Reinhold Messner ("man sollte die Berge nicht zu religiösen Zwecken möblieren") befolgt. Immerhin aber konnte ich einen Höhenmesspunkt erspähen - und ein seltsames gelbes Objekt, das ich noch nicht wirklich identifizieren konnte: Futterstelle oder Tränke für Tiere? Vorbote des kommenden Frackings? Abhörstation eines Geheimdienstes? Landemarke für Außerirdische?

Marchfeld_Meisterberg_05

Marchfeld_Meisterberg_07

Ein weiteres Zitat aus Friedrich Hellers Rede sei hier zum Abschluss dem Publikum nicht vorenthalten:
"Dem Marchfeld kann nie oft genug das Wort geredet werden. Verhält es sich doch so, daß über diesen Landstrich seit eh und je die Nase gerümpft worden ist und dieses Gebiet als eintönige Gegend abgetan wird, ungeachtet der landschaftlichen Reize".

Donnerstag, 7. April 2022

Lese-& Lötbühne zum Theremin zum Nachhören

Die am 9. März von Barbara Eder kuratierte Lese- und Lötbühne des Labor Alltagskultur hatte das Thema "Sonic Fictions - Clara Rockmore 111" - im Zentrum stand dabei ein besonderes Instrument: Das Theremin. Herbert Gnauer nahm das Event auf und gestaltete daraus eine Radio Dispositiv-Sendung für Radio Orange.

Mit Beiträgen von Barbara Eder, Pamelia Stickney, Danny Nedkova, David Scheßl und Herbert Gnauer, Moderation Ulli Fuchs.

Donnerstag, 31. März 2022

Happy Birthday, Alexandra Kollontai!

Sie war die erste Ministerin in der Weltgeschichte und ich habe bislang keine einschlägige Hausnummer von ihr! Also sei auf die bei Dietz Berlin vor kurzem herausgekommene Neuerscheinung hingewiesen:

Volk, Katharina (Hrsg.): Alexandra Kollontai oder: Revolution für das Leben. Berlin: Dietz Berlin, 2022.