User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

November 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 

Status

Online seit 6051 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2022/01/17 08:35

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Mittwoch, 19. November 2008

Einführung der Orientierungsnummerierung in Brünn, 1866

Wenn ich schon in dieser Stadt bin, dann dürfen auch Informationen zur Hausnummerierung nicht fehlen. Dass die Konskriptionsnummern wie auch sonst in den österreichischen und böhmischen Ländern 1770/71 eingeführt wurden, geht ja u.a. aus meiner Dissertation hervor. Seltsam ist, dass ich bislang (im Gegensatz etwa zu Prag) keine Überreste alter Konskriptionsnummern finden konnte; nur die neuen sind fast überall an den Häusern angebracht (vgl. hier).
Was nun die straßenweisen Orientierungsnummern betrifft, so wurden diese 1866 eingeführt:
Die großen Mängel in der bestehenden Häusernummerirung der kön. Landeshauptstadt Brünn haben den Gemeindeausschuß bestimmt, eine neue Nummerirung der Häuser vornehmen zu lassen und hat die hohe k.k. mähr. Statthalterei mit dem Erlasse vom 24. Mai l.J. {gemeint ist damit wohl 1866}, Z.10270 diese Maßregel genehmigt.
Diese neue Nummerirung wurde nach folgenden, bereits in Wien angewendeten Grundsätzen vorgenommen.
1. Jede Gasse und jeder Platz erhielt eine eigene, von der Bezeichnung der Häuser in anderen Straßen unabhängige Nummerirung.
2. Die Benennung einer Straße, oder eines Platzes, im ganzen Gemeindegebiete, darf fernerhin nur einmal vorkommen und erhieten hiernach solche Straßen und Plätze, deren Namen sich bisher wiederholten, neue Benennungen, und Straßenzüge, welche vordem mehrere Namen führten, wurden nur mit einem einzigen Namen bezeichnet.
3. Als Mittelpunkt der Stadt ist der große Platz angenommen worden und die von diesem Platze an der Umkreis des Gemeindegebietes führenden Gassen und Straßen haben auf viereckigen und die sie verbindenden Gassen und Straßen auf runden Tafeln die Namen der Gassen oder Straßen und die Hausnummern in schwarzer Farbe erhalten.
Die Häuser der Plätze haben die Bezeichnung in rother Farbe.
4. Die Nummern jeder Gasse oder Straße beginnen an den, dem Mittelpunkte der Stadt zunächst gelegenen Häusern, auf der linken Seite die ungeraden, auf der rechten die geraden Nummern; einseitige Gassen oder Straßen haben nur ungerade oder gerade Nummern, je nachdem die linke oder rechte Seite verbaut ist.
Die Häuser der Plätze sind mit Nummern fortlaufend im Kreise versehen.
5. Jedes Haus und jeder Bauplatz hat eine Nummer und wenn dessen Fronte in mehrere Gassen oder Straßen geht, auf jeder Fronte die entsprechende Nummer der bezüglichen Gasse.


Neues Orientierungs-Schema für die Landeshauptstadt Brünn. Zugleich Brünner Wegweiser und Fremdenführer. Verfasst über Auftrag des Gemeinderathes auf Grund der neuen Straßenbezeichnung und Häusernummerirung. Brünn: Rohrer, 1867, Einleitung (keine Paginierung).