User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

November 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 
 
 
 

Status

Online seit 6180 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2022/04/21 09:23

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Goldene Hausnummern zur Unterstützung der regionalen Baukultur, Straubing-Bogen 2003ff

"Goldene Hausnummern" wurden einst in der DDR im Rahmen eines vom örtlichen Rat der Stadt oder Gemeinde zusammen mit der Nationalen Front organisierten Wettbewerbs an besonders vorbildliche Hausgemeinschaften, die ihr Haus oder ihre Vorgärten behübschten vergeben und werden in manchen ostdeutschen Gemeinden heute noch verliehen.(1) Doch es gibt sie auch im Westen Deutschlands, so wurden sie im konservativen Bayern 2003 eingeführt. Die "Goldene Hausnummer" wird dort im Landkreis Straubing-Bogen alle zwei Jahre als Preis eines Bauherren-Wettbewerbs verliehen und soll nachhaltigen Wohnungsbau fördern, worunter unter anderem gemeint ist, die Wurzeln der regionalen Baukultur in Erinnerung [zu] bringen, [und] das typische Orts- und Landschaftsbild [zu] stärken. So soll verhindert werden, dass sich modische oder gar fremde Einflüsse – wie zum Beispiel Granitpflastersteine (...) aus Indien oder China, toskanische Vill[en] oder Thujenhecke[n] – im bayrischen Kernland einnisten; solcherlei Globalisierungstendenzen sind unerwünscht.(2)

(1) Dazu meinen unlängst erschienenen Weblogeintrag sowie: Wolf, Birgit: Sprache in der DDR. Ein Wörterbuch. Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2000, S. 87. [Google Books]

(2) KommA21 Bayern aktuell. InfoNetzwerk für nachhaltige Kommunalentwicklung, 2/Juni 2004, S. 49 f. <//www.bayern.de/lfu/komma21/zeitung/pdf/k21_akt_2_2004.pdf>; vgl. auch <//www.straubing-bogen.de/Goldene%5Fhaus%5FNR/> (14.11.2006).