User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

Juni 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
 
 

Status

Online seit 6001 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2021/11/20 11:52

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Mittwoch, 27. Juni 2007

Ulrich Bröckling und die Kunst, anders anders zu sein

Im seinem äußerst empfehlenswerten Buch Das unternehmerische Selbst stellt Ulrich Bröckling u.a. fest: Wer erfolgreich sein will, muss die Ordnung immer wieder zerschlagen und den schöpferischen Kräften der Unordnung Raum schaffen. (278) Wie in einer so verfassten Gesellschaft, in der abweichendes Verhalten ein wünschenswertes Alleinstellungsmerkmal ist, noch Widerstand möglich ist? Bröckling versucht eine Antwort; er spricht von der Kunst, anders anders zu sein, (286) die selbst unternehmerische Tugenden verlangt und auf eine Praxis der Ent-Subjektivierung zielt; sie operiert taktisch, nicht strategisch, vertraut auf den Kairos und kennt keinen Plan: Der Sog der unternehmerischen (Selbst-)Mobilisierung lässt sich planvoll erzeugen, die Widerstände dagegen nicht. (...) Es gibt eine Wissenschaft des Regierens, aber keine des Nicht-regiert-werden-Wollens. (287) Daher bleiben Beschreibungen der Kunst, anders anders zu sein, stets anekdotisch. Man kann Geschichten des Nichtfunktionierens oder des Umfunktionierens erzählen, Theorien daraus ableiten kann man nicht. Theorien verallgemeinern, sie fallen in die Sphäre der Strategie; Taktiken sind singulär, sie setzen sich aus Ereignissen zusammen. (288); Bröckling nennt auch drei exemplarische Haltungen des Sichabsetzen: Depression, Ironisierung und passive Resistenz. (288)

Bröckling, Ulrich: Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp stw 1832, 2007.