User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Präventive Archäologie...
Präventive Archäologie muss ich mir merken.
goncourt - 2016/12/28 18:36
das ist wirklich ein...
das ist wirklich ein nettes, gut gemachtes hörspiel,...
matthias (Gast) - 2016/03/14 09:43

Archiv

Januar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 6 
 7 
 8 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 4225 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2017/01/09 10:12

Credits

Montag, 9. Januar 2017

Arte-Doku: Wer also war Althusser?

Mittwoch, 18.1.2017, 21:50 auf Arte: Eine Doku über Louis Althusser.

Donnerstag, 5. Januar 2017

K. Olectiv: Die letzten Tage von... - Neuausgabe eines kollektiven Fortsetzungsromans von Emanuel Bruck und Jürgen Kuczynski

Olectiv_LetztenTagevonEin äußerst schön gestaltetes Papier-Buch ist die in der exklusiven disadorno edition erschienene Neuauflage des von Emanuel Bruck und dem späteren Historiker Jürgen Kuczynski 1931 unter dem Pseudonym K. OLECTIV für die KPD-Tageszeitung Rote Fahne verfassten Fortsetzungsromans Die letzten Tage von...

Laut Verlagsangabe griffen darin Kuczynski und Bruck (...) die Entwicklungen und Debatten um die proletarisch-revolutionäre Literatur, wie sie insbesondere in der ›Roten Fahne‹ und im BPRS [Bund Proletarisch-Revolutionärer Schriftsteller] geführt wurden, auf und spitzen sie in avantgardistischer und experimenteller Weise zu. Es war ein Ausprobieren dessen, was möglich ist – gerade in der Form eines täglichen Fortsetzungsromans in der Zeitung. Man wird den Roman nicht als großes Werk erinnern, aber er bleibt interessant als Experiment für eine Literatur, die »Waffe im Klassenkampf« sein sollte.

Spannend finde ich daran, dass in dem Roman auch die Arbeitsabläufe der Zeitungsproduktion beschrieben werden, und am Schluss besuchen die Romanfiguren gar eine Redaktionskonferenz, bei der sie ihr eigenes Schicksal erzählen sollen. Lesenswert ist auch das im Buch enthaltene Interview mit Jürgen Kuczynskis Sohn, Thomas Kuczynski.

OLECTIV, K.: Die letzten Tage von... Recherchen zum kollektiven Fortsetzungsroman in der 'Roten Fahne' von Emanuel Bruck und Jürgen Kuczynski. (Hg. von ISOZ, Gaston/MÖBIUS, Thomas). Berlin: Disadorno, 2015.
Verlags-Info: http://www.disadorno.de/K.Olectiv.html

Siehe auch:
MÖBIUS, Thomas: Der Fortsetzungsroman K. Olectiv: „Die letzten Tage von …“. Ein Experiment kollektiver Autorschaft in der proletarisch-revolutionären Literatur 1931, in: Undercurrents ~ Forum für linke Literaturwissenschaft, 7.1.2016, https://undercurrentsforum.com/2016/01/07/thomas-moebius-der-fortsetzungsroman-k-olectiv-die-letzten-tage-von-ein-experiment-kollektiver-autorschaft-in-der-proletarisch-revolutionaeren-literatur-1931/

Dienstag, 3. Januar 2017

Jana König/Elisabeth Steffen: Ein kritischer Blick auf museale Repräsentationen von Migrationsgeschichte

Eine neue Publikation der Rosa Luxemburg Stiftung:

König, Jana/Steffens, Elisabeth: From nation to migration – and back? Ein kritischer Blick auf museale Repräsentationen von Migrationsgeschichte

Abstract:

Die Dominanz des Nationalen in der Geschichtsschreibung wird durch die Repräsentation von Migrationsgeschichte nicht grundlegend in Frage gestellt, sondern aktualisiert

Migration prägt diese Gesellschaft – seit langer Zeit und in den verschiedensten Formen, seien es staatlich gelenkte oder selbst organisierte, ökonomisch bedingte oder politisch motivierte Bewegungen von Menschen aus den verschiedensten Ländern und in die unterschiedlichsten Städte und Regionen des Landes. Deutschland ist ein Einwanderungsland – so simpel dieser Befund auf den ersten Blick scheinen mag, so mühsam errungen ist seine öffentliche Anerkennung in der politischen Sphäre ebenso wie in kulturellen Repräsentationen der Vergangenheit – die Geschichte der Migration war in Deutschland lange Zeit ein 'blinder Fleck' im vorherrschenden Geschichtsbewusstsein. Erst seit Beginn der 2000er Jahre, im Zuge der Reform des Staatsangehörigkeitsgesetzes unter der rot-grünen Regierung sowie dem darauf folgenden Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes, erfährt Migrationsgeschichte eine zunehmende Aufmerksamkeit im Rahmen von Ausstellungen, Publikationen und geschichtswissenschaftlichen wie museologischen Fachtagungen. Damit finden die teils jahrzehntelangen Bemühungen migrantischer Initiativen und Organisationen für eine Sichtbarmachung ihrer Geschichte in Deutschland erstmals Gehör in einer breiteren Öffentlichkeit.

In ihrem Artikel werfen Jana König und Elisabeth Steffen einen genaueren Blick auf die Entwicklungen in diesem Feld und analysieren die vorherrschenden Repräsentationsweisen, die die Darstellung von Migrationsgeschichte in den letzten Jahren geprägt haben. In diesem Zuge problematisieren sie insbesondere das Verhältnis zwischen Migration und Nation, das diesen Repräsentationsweisen zu Grunde liegt. Schließlich gehen sie der Frage nach, ob und unter welchen Voraus­setzungen eine Thematisierung von Migrationsgeschichte dazu geeignet wäre, etablierte nationale Erzählungen herauszufordern.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Erinnerungen an einen Pariser Sommernachmittag

Kalt und düster ist die Jahreszeit, doch die Tage werden nun wieder länger, es ist also der richtige Zeitpunkt gekommen, an einen sommerlichen Pariser Nachmittag zu erinnern. Ich widme diesen Foto-Parcours Goncourt, wiewohl ich keinen Anspruch darauf erhebe, dass sich meine Aufnahmen an den seinen messen lassen.

Paris_8RueduParcRoyal_DHI

8 Rue du Parc Royal - Die Tour startet am Deutschen Historischen Institut.


Paris_5RuePayenne_ReligionHumanite-Comte_1

Paris_5RuePayenne_ReligionHumanite-Comte_2

Paris_5RuePayenne_ReligionHumanite-Comte_3

5 Rue Payenne - Die Religion de l'Humanité des Auguste Comte scheint ihre besten Zeiten hinter sich zu haben, auch zu den angegeben Uhrzeiten war die Kapelle nicht zu besichtigen.


Paris_119bisRueSaintAntoine

119, 119 bis RueSaintAntoine


Paris_RueSaintLouisenlile_Hausnummernverlauf

Rue Saint Louis en l'ile - Auf dass der Verlauf der Hausnummern allen klar sei.


Paris_71RueduCardinalLemoine_Jocyce

71 Rue du Cardinal Lemoine - Auf meinem Weg zu Lenin kam mir Joyce zufällig unter; er vollendete hier den Ulysses.


Paris_3RuedelEstrapade_Diderot-Lenin

3 Rue de L'Estrapade - 1902 wohnte hier Lenin; 150 Jahre zuvor leitete Diderot von ebendiesem Haus die Herausgabe der Encyclopédie.


Paris_RuedeFossesSaint-Jacques_Strassenname-Quartiernummer1

Rue de Fossés Saint-Jacques - Die Straßennamen wurden bereits 1726 an den Häusern angebracht, ab 1728 eingraviert auf Steintafeln; die unter dem Namen befindliche Nummer ist die des Quartiers.


Paris_28PlaceDenfert-Rochereau-HotelFloridor_Benjamin

28 Place Denfert-Rochereau - Walter Benjamin hatte sich vom 21. April 1935 bis zum 12. Juli 1935 Im Hotel Floridor eingemietet.


Paris_Ananas

Das ausgehöhlte Fruchtfleisch der Ananas wurde im Obstladen auf der anderen Seite des Gehsteigs verkauft.


Paris_2bisRueBenard_1

Paris_2bisRueBenard_2

Paris_2bisRueBenard_3

2bis Rue Bénard


Paris_28RueBenard_Benjamin

23 Rue Bénard - Hier wohnte Benjamin vom Oktober 1935 bis Oktober 1937.

Die schon publizierten bis de la Rue du Moulin Vert sowie Hey now, hey now now, sing this corrosion to me fanden sich im Anschluss.


Paris_Inrap-InstitutRechercheArcheologiquesPreventives

INRAP Institut national de recherches archéologiques préventives - Präventive Archäologie.


Paris_4RueMarie-Rose_Lenin_1

Paris_4RueMarie-Rose_Lenin_2

4 Rue Marie-Rose - Adresse Lenins und der Krupskaja vom Sommer 1909 bis 1912, laut New York Times vom 25.4.1921, S. 2 hatte sie ihre Concierge als fine people in Erinnerung. Bis 2007 befand sich in der einstigen Wohnung das Musée Lenine; die am Haus befindliche Gedenktafel wurde demontiert, ihre Abwesenheit ist noch sichtbar.


Paris_2RueMarie-Rose

2 Rue Marie-Rose - Gleich nebenan wohnte die Revolutionärin Inès Armand, Lenins Geliebte.


Paris_113ter_RuedelaTombe-Issoire

113 ter Rue de la Tombe-Issoire


Paris_24RueBeaunier_Lenin_1

Paris_24RueBeaunier_Lenin_2

24 Rue Beaunier - Hier wohnte Lenin 1908 bis Sommer 1909, im Gegensatz zur nicht weit weg befindlichen Rue Marie-Rose ist die Gedenktafel noch vorhanden.


Paris_RuePaulFort-ehemRuedeMontsouris

Die Rue de Montsouris wurde zur Rue Paul Fort, und das schon 1970.


Paris_3AvenueMatignon_Heine_1

Paris_3AvenueMatignon_Heine_2

3 Avenue Matignon - Hier starb Heine in seiner Matratzengruft.


Paris_10RueGustave-Courbet_SacherMasochWanda_1

Paris_10RueGustave-Courbet_SacherMasochWanda_2

10 Rue Gustave-Courbet - Hier wohnte Angelika Aurora Rümelin aka Wanda von Sacher-Masoch laut Patakys Lexikon deutscher Frauen der Feder.


Paris_54RuedAmsterdam_Heine

54 Rue d'Amsterdam - Heine wohnte 1848 bis 1854 in 50 Rue d'Amsterdam, die in 54 umnummeriert wurde.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Neuerscheinung: Die Hausnummern von Wien

Tantner_HausnummernvonWien Rechtzeitig zum Jahresendspurt ist das Papieruniversum um ein Hausnummernbuch reicher geworden, ich halte nun meine neueste Publikation in den Händen. Sie ist in der "Enzyklopädie des Wiener Wissens" erschienen und trägt den nicht ganz unironisch zu verstehenden, von Fritz Brügel inspirierten Titel "Die Hausnummern von Wien. Der Ordnung getreue Zahlen".
Der Band beruht auf meinem schon seit etlichen Jahren an Wiener Volkshochschulen gehaltenen Vortrag, dank eines Forschungsstipendiums der Kulturabteilung der Stadt Wien konnte ich dafür noch zusätzliche Recherchen durchführen. Im Anhang sind mehr als 60 Farbbilder von historischen Hausnummern aus fast allen Wiener Bezirken zu finden, weiters lade ich zu einer "Hausnummernflanerie" entlang den heute noch vorhandenen Überresten der ab 1770 eingeführten "Konskriptionsnummern" ein. Schließlich stelle ich auch Hilfsmittel vor, mittels derer StadtforscherInnen und GenealogInnen historische Wiener Adressen lokalisieren können, die Links dazu sind auch unter http://hausnummern.tantner.net/Wien zu finden.

Im übrigen erscheint heute begleitend zu dem Band in der Wochenzeitung Die Furche (S. 22) eine Seite, auf der unter anderem ein Interview mit mir zu lesen ist, worin ich auch Antwort auf die sicher allen p.t. LeserInnen des Adresscomptoirs schon immer auf den Nägeln brennende Frage gebe: "Welches sind Ihre Lieblingshausnummern in Wien?".

Vollständige bibliographische Angaben:

Tantner, Anton: Die Hausnummern von Wien. Der Ordnung getreue Zahlen. (=Enzyklopädie des Wiener Wissens; XXIV). Weitra: Bibliothek der Provinz, 2016. 120 Seiten, Euro 18.-, ISBN 978-3-99028-612-8

Verlags-Info: http://www.bibliothekderprovinz.at/buch/7189/

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Radio Augustin zum Weinviertel

Übermorgen, 23.12.2016, 15 Uhr beschäftigt sich Radio Augustin auf Radio Orange mit dem Weinviertel:

Auf Wanderschaft
Werner Rauchberger unternimmt diesmal Streifzüge durch das Weinviertel. In seinen Betrachtungen begibt er sich auf die Spuren des großen österreichischen Dichters Theodor Kramer, dem er auch in der Musikauswahl seine Referenz erweist.

Montag, 19. Dezember 2016

Neuerscheinung zur Pariser Polizei im 18. Jahrhundert

Die Pariser Polizei des 18. Jahrhunderts war eine würdige Vorläuferin der NSA, die noch die kleinsten Alltagshandlungen minutiös dokumentierte; nun liegt ein neues Werk vor:

Milliot, Vincent: «L’admirable police». Tenir Paris au siècle des Lumières. Seyssel: Champ Vallon, 2016. [Verlags-Info]

via http://ahmuf.hypotheses.org/4962

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Binet: Die siebte Sprachfunktion

Leider hinter der Paywall versteckt veröffentlicht die FAZ heute eine Rezension des von Laurent Binet verfassten Romans Die siebte Sprachfunktion, laut FAZ eine witzig-respektlose Wissenschaftssatire und ein Sittenbild des intellektuellen Frankreichs Anfang der Achtziger. Ausgangspunkt ist die Annahme, dass der tödliche Unfall Roland Barthes 1980 ein Mord war, woraus sich ein Dekonstruktionsroman entwickelt, der viele Spuren legt und sich dabei als pointenreicher Theorietransfer erweist.

Binet, Laurent: Die siebte Sprachfunktion. Reinbek: Rowohlt, 2016. [Verlags-Info]

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Happy Birthday Jura Soyfer!

Soyfer_Wien_Gaertnerg4

Wir ham a Gemisch aus nein und ja gmacht, a Patzerl Lehm rundum gepickt, und auf ja und nein war der Mensch da. - Jura Soyfer wurde am 8.12.1912 geboren und wohnte in seiner Gymnasialzeit in 1030 Wien, Gärtnergasse 4.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Wiener Jahrbuch für Kurdische Studien: erste zwei Jahrgänge Open Access

Das u.a. von Thomas Schmidinger heraugegebene Wiener Jahrbuch für Kurdische Studien wagt erste Schritte Richtung Open Access: Die Jahrgänge 1.2013 und 2.2014 stehen ab sofort zum Download zur Verfügung.