User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Ebenfalls durchaus hörenswert,...
Ebenfalls durchaus hörenswert, die in der Diagonal-Ausgabe...
adresscomptoir - 2022/10/25 22:33
Guardian: listed status...
Guardian: listed status für 6 Denmark Street - https://www.theguardian.co m/music/2016/mar/22/sex-pi stols-house-denmark-st-lon don-listed-status
adresscomptoir - 2022/09/09 09:53

Archiv

September 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
12
14
15
16
17
18
 
 
 

Status

Online seit 6905 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2024/05/19 09:18

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Montag, 5. September 2005

Die Einführung der Hausnummerierung in Salzburg, 1800

Am 15. Dezember 1800 besetzen französische Truppen Salzburg, und bereits am 20. Dezember lässt das Einquartierungsamt auf Grundlage eines schon vorliegenden städtischen Entwurfs vom Oktober desselben Jahres die Häuser fortlaufend nummerieren. Zuerst bringt ein Maurer ein weißes Quadrat beim Hauseingang an, dann schreibt ein Maler darauf die Nummer in arabischen Ziffern. Die Aktion wird zumeist nächtens durchgeführt, wobei manche Häuser übersehen werden, und soll der Einquartierung der Truppen dienen; die Kosten trägt der Stadtmagistrat. Als Salzburg unter österreichische Herrschaft fällt, erfolgt 1808 eine Neunummerierung, die in den meisten Fällen bis 1873 gültig bleibt. 1857, im Zuge der Vorbereitung einer Volkszählung, kommt es zu einer teilweisen Umnummerierung und es werden ovale Hausnummerntafeln aus Blech mit lackiertem braunen Grund und Ziffern mit aufgelegtem Gold montiert. Die straßenweisen Orientierungsnummern - das sogenannte Pariser System - werden am 27. August 1873 eingeführt, die verwendeten Zinkgusstafeln sind weiss grundiert und haben einen roten Rand.

KRAMML, Peter F.: 200 Jahre Hausnummerierung in der Stadt Salzburg, in: Landesgeschichte aktuell, 79/2001, S. 22-24. Dank an Alfred Stefan Weiß für die Übersendung der Kopien.