User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

Juni 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
13
19
20
27
28
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6010 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2021/12/05 22:22

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Interview mit Peter Haber zur Wikipedia

Aus Anlass des Wikipedia-Werkstattgesprächs (vgl.) hat Peter Haber Science ORF ein Interview zum Thema der Verwendung von Wikipedia in den Geschichtswissenschaften gegeben; es überwiegt eine leise Skepsis, doch ist diese differenziert:
Wikipedia ist eine gute Quelle, wenn sie nicht als einzige Quelle in Frage kommt, und wenn man die Informationen einordnen kann, die sie einem gibt. Für blutige Anfänger in einem komplexen Fachgebiet ist Wikipedia darum eher ungeeignet.
Im Fach Geschichte ist es vermutlich sinnvoller, dass man zuerst einmal zum Bücherregal geht und ein normales Lexikon in die Hand nimmt. Wenn man sich aber schon ein bisschen auskennt oder ganz aktuelle Ereignisse behandelt, sieht es wieder anders aus. Dann kann Wikipedia eine gute Strukturierungshilfe für die Gedanken sein.


Ein Detail aus der heutigen Präsentation: Die unterschiedlichen Versionen von Fernand Braudels Sterbedatum.
Ralf (Gast) - 2010/06/27 20:43

Der Grund

Endlich einer der den Grund dafür nennt, warum sich Historiker nicht an Wikipedia beteiligen wollen:

"Es gibt leider viele Gründe, die dagegen sprechen. Das Problem ist die Anonymität. Wenn ich anonym bleibe, kann ich zwar sagen, ich bin Experte, aber ich kann das nicht nachweisen. Dann kommt der nächste und sagt: ich bin auch Experte!

Auch wenn er vielleicht nur einen Volkshochschulkurs besucht hat. Und wenn ich die Anonymität aufgebe und meinen Namen hinschreibe, gewinne ich dadurch keine akademische Reputation und es kann sogar passieren, dass jemand nach mir irgendeinen Blödsinn in einen Text hineinschreibt und auf den ersten Blick sieht es so aus, als wäre das von mir. Da sehe ich ein ziemliches Risiko."

Ralf (Gast) - 2010/07/07 19:51

Bestätigung

Es geht nur um die Karriere:

"Aber ich kann Historikern nicht guten Gewissens zur Mitarbeit bei Wikipedia raten, denn das kostet sehr viel Zeit und bringt für die akademische Karriere nichts."

//derstandard.at/1277337531926/Wer-viel-Zeit-hat-hat-bei-Wikipedia-das-Sagen