User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Ebenfalls durchaus hörenswert,...
Ebenfalls durchaus hörenswert, die in der Diagonal-Ausgabe...
adresscomptoir - 2022/10/25 22:33
Guardian: listed status...
Guardian: listed status für 6 Denmark Street - https://www.theguardian.co m/music/2016/mar/22/sex-pi stols-house-denmark-st-lon don-listed-status
adresscomptoir - 2022/09/09 09:53

Archiv

Mai 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6878 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2024/04/20 08:45

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Vom Einblick in die Tabellen - 1

Beamten, die sich für die Tabellen und ihre Verwendung nicht erwärmen können, wird dieses Interesse ausdrücklich befohlen; ein Hofdekret an die Länderstellen ordnet an, dass die Populations-, Manufaktur- und Kommerzialtabellen unter alle[n] und jede[n] Mitgliedern der Gubernien und Landeshauptmannschaften zirkulieren sollen.1 Zugleich steht aber außer Zweifel, dass diese Tabellen zu den Arcana des Staates gehören; die Zirkulation ist erwünscht, doch soll sie kontrolliert erfolgen: Abhandlungen, Verordnungen und Expeditionen, die die Landesverfassung oder die Schwäche und Stärke des Staats betreffen, dürfen nur jenen Personen zum Abschreiben anvertraut werden, die in wirklichen Kaiserlichen Königlichen Pflichten stehen.2 Nur befugten Beamten darf demnach Einsicht in die Tabellen gegeben werden.


(1) Österreichisches Staatsarchiv/Allgemeines Verwaltungsarchiv (AVA), Wien, Bestand Hofkanzlei, IV A 8 Karton 498, IV A 9 Innerösterreich, Kt. 502, „Juli 1769“: Hofdekret an die Länderstellen der böhmischen und österreichischen Länder, 15.7.1769.
(2) AVA, Hofkanzlei, III A 4 Niederösterreich, Kt. 376, 111 ex November 1768: Ah. Billet Josephs II. an Chotek, 20.11.1768, f. 1r; das entsprechende Hofdekret an die Länderstellen datiert vom 25.11.1768.
goncourt (Gast) - 2007/05/21 12:34

Das heißt, dass Tabellen als besondere Dokumentform verstanden werden? Also gerade in Bezug auf den "Arkana"-Zusammenhang (das Schriftstück, das durch seine Struktur immer noch eine besondere Aura hat, oder aber seine Informationen, die durch den Tabellencharakter als besonders "wichtig" und "sensibel" wahrgenommen werden).

Oder ist das vergleichbar mit den Schreibrechten, die heute für Datenbanken erteilt werden - was ja auch praktisch-organisatorische Gründe hat? Oder anders gefragt: sind die Tabellen als solche sensibel oder nur bestimmte Informationen, die durch sie strukturiert sind?

adresscomptoir - 2007/05/21 20:12

Ich denke, dass die Tabellen insoferne sensibel sind, als dass sie in komprimierter Form Aufschluss über die Kraft des Staats geben sollen; der Einblick ist idealiter wohl nur für den Fürsten/die Fürstin bestimmt, doch lässt sich nicht vermeiden, dass auch andere, Beamte wie Behörden Einsicht nehmen sollen, wenn dies auch, wie sich noch zeigen wird, mit Schwierigkeiten verbunden ist.
goncourt (Gast) - 2007/05/21 23:06

Ich frage mich dabei, ob nicht Tabellen genuin eine Spezialität der Beamten sind. Organisation von Informationen, Administration von Informationen, Beamte irgendwelcher (gut: nicht irgendwelcher) Verwaltungsstuben hatten ja genau diese Aufgabe - die Bereitstellung organisatorischer Strukturen für Daten. Da könnte ich mir auch gut die Konflikte vorstellen: wenn z.B. Territorien mit Grundbüchern abgeglichen und verifiziert werden müssen u.ä. Die neue Übersichtlichkeit gibt die Geheimnisse ja auch tatsächlich noch einmal deutlicher preis.