User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

Februar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
10
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 

Status

Online seit 5879 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2021/07/19 17:26

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Donnerstag, 21. Februar 2013

Buchpräsentation Hehenberger/Löscher (Hg): Die verkaufte Malkunst

Die beiden Provenienzforscherinnen des Kunsthistorischen Museums Wien haben sich mit der Geschichte von Vermeers Gemälde "Malkunst" im 20. Jahrhundert beschäftigt, ihr Buch wird demnächst präsentiert:

Die "Malkunst" von Jan Vermeer van Delft
Ort: Kunsthistorisches Museum, Bassanosaal, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien
Zeit: 07. März 2013 18:30

BUCHPRÄSENTATION

BEGRÜSSUNG
Dr. Sabine Haag
Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums
Sektionschef Dr. Michael P. Franz
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

ZUM BAND
Rektorin Mag. Eva Blimlinger
Wissenschaftliche Koordinatorin der Kommission für Provenienzforschung
Dr. Monika Löscher, Dr. Susanne Hehenberger
Kommission für Provenienzforschung (Kunsthistorisches Museum)


Hehenberger, Susanne/Löscher, Monika (Hg.): Die verkaufte Malkunst. Jan Vermeers Gemälde im 20. Jahrhundert. Wien u.a.: Böhlau, 2013. ISBN 978-3-205-78816-4, //www.boehlau-verlag.com/978-3-205-78816-4.html

Die "Malkunst" von Jan Vermeer van Delft war viele Jahre Bestandteil der Czernin´schen Gemäldegalerie in Wien. Seit 1932 versuchte Jaromir Czernin-Morzin, Erbe des Familienfideikommisses, das Bild zu verkaufen. Verhandlungen mit dem Industriellen Philipp F. Reemtsma hatten Ende 1939 zu keinem Abschluss geführt. 1940 erwarb Adolf Hitler das Gemälde für 1,65 Millionen Reichsmark.
Nach Kriegsende beantragte Jaromir Czernin-Morzin mehrmals die Rückstellung des seit Ende 1945 im Kunsthistorischen Museum in Wien verwahrten Bildes. Alle Anträge wurden abgewiesen. 2009 wurde neuerlich eine „Anregung der Rückgabe“ formuliert. 2011 empfahl der Kunstrückgabebeirat, das Bild nicht zu übereignen.
Der Sammelband beleuchtet im ersten Teil die Vorgeschichte und Geschichte des Verkaufs, die familienhistorischen Hintergründe und die Rückforderungen nach 1945. Die Beiträge im zweiten Teil befassen sich mit den kunst- und kulturhistorischen sowie gesellschaftspolitischen Zusammenhängen.