User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Ebenfalls durchaus hörenswert,...
Ebenfalls durchaus hörenswert, die in der Diagonal-Ausgabe...
adresscomptoir - 2022/10/25 22:33
Guardian: listed status...
Guardian: listed status für 6 Denmark Street - https://www.theguardian.co m/music/2016/mar/22/sex-pi stols-house-denmark-st-lon don-listed-status
adresscomptoir - 2022/09/09 09:53

Archiv

April 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6871 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2024/03/14 10:06

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Oesterreich

Donnerstag, 27. Juli 2023

Niederösterreichs betrauerte Mitte

Ob bei einer Kur im Resilienzpark eins zu seiner oder ihrer Mitte findet, kann wohl nicht garantiert werden; sehr wohl aber, dass ein anderer Mittelpunkt, nämlich der Niederösterreichs, in weniger als einer Rad-Stunde erreicht werden kann. Angelangt bin ich dort nach der Durchquerung von Unter-, Mitter- und Oberkilling - auf welche Durchschnittsrate an Morden pro 1000 Einwohner:innen sich diese Namensgebung wohl beziehen mag?

Unterkilling

Mitterkilling

Oberkilling

Mittelpunkt_Radroute

Dank einer Infotafel erfahre ich, dass es sich bei Niederösterreichs Mitte um den ebenen Flächenschwerpunkt des Bundeslands handelt, berechnet auf Grundlage von 18.000 Grenzpunkten; bei der dort 1993 eröffneten Max Schubert-Warte (benannt nach einem Zivilgeometer) handelt es sich allerdings keineswegs um eine in schwindelerregenden Höhen befindliche Aussichtsplattform, zu erblicken sind allenfalls Maisfelder, Strommasten und landestypische Windkraftanlagen.

NOE-Mittelpunkt_1

Auffällig ist allerdings, dass in dieser Warte nicht gerade wenig Friedhofskerzen anzutreffen sind, manche davon mit der Aufschrift: "Du fehlst". Sieht fast so aus, als ob in diesem Bundesland Protest gegen die Koalition mit den Rechtsextremen nur mehr auf diese leicht resignative Art geäußert werden kann, oder gibt's da eine andere Erklärung dafür?

NOE-Mittelpunkt_2

NOE-Mittelpunkt_3

Montag, 10. Juli 2023

In dieser Düne ist Österreich - Artikel im Tagebuch

"In dieser Düne ist Österreich" - ich freue mich sehr, dass im aktuellen Tagebuch (7/8 2023, Paywall) mein Artikel über eine Erhebung im Marchfeld erscheinen konnte, in der sich hunderte Jahre österreichischer Geschichte verdichten - und so faszinierend illustriert von Ūla Šveikauskaitė!
Tantner_Duene_Tagebuch_Ausschnitt_600

Freitag, 10. März 2023

Erwin Riess: Austria as it is 2023

Sehr lesenswert: Erwin Riess' Essay Vom Glück auf dem Feldherrenhügel. Austria as it is 2023, erschienen als Nummer 8 der Zeitschrift "Die Sichel", auch als PDF downloadbar; eine Kurzfassung ist in der aktuellen Versorgerin zugänglich.

Man kann übrigens dem Essay keineswegs vorwerfen, nur in Kritik und Negativität zu verharren, der Herr G. greift (S.53f.) einen alten Vorschlag des ÖVP-Politikers Gerhard Hirschmann zur Zusammenlegung der Bundesländer auf und betreibt geradezu konstruktive Politberatung:

Der frühere steirische Wirtschaftslandesrat Gerhard Hirschmann (1993-2003), ein Vertreter des damals noch vorhandenen innovativen Flügels der steirischen ÖVP, schlug anstelle einer nicht durchsetzbaren Bundesstaatsreform vor, den österreichischen Länderteppich auf drei Regionen, West, Süd und Ost zu konzentrieren. Somit könnten sechs Landesregierungen samt ihren Hofhaltungskosten einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden. Ich füge hinzu: Mit dem Geld könnte man die Wiener Zeitung und den Augustin retten, und es bliebe noch genug übrig, um neben der Therme Oberlaa eine Abfahrtsstrecke für den alpinen Schiweltcup zu errichten. Vielleicht ginge sich im ausgetrockneten Neusiedlersee auch ein Formel 1 Kurs mit großzügig bemessenen Sturzräumen aus.

Donnerstag, 9. März 2023

Elisa Aseva: Austria as it is

03//05//2019 – 15:57 österreich kommt mir oft vor wie ein kulinarisch gethemetes marionettenspiel, der bucklig hüpfende gang lässt sich bei genauem hinschauen beobachten + die bösartigkeit der leute hat vor allem was schauspielhaftniedliches. außerdem sind da die topfenberge, die hendlhüttn, der schlagobersgipfel, eine marillensonne + die würstlwälder, es ist schon alles sehr ausgedacht.wahrscheinlich schmeckten selbst die kellerleichen lecker, würden sie vom schnitzelwirt serviert

Aseva, Elisa: Über Stunden. Berlin: Weissbooks, 2021 (epub).

[Im übrigen eines jener Bücher, von dem etliche Sätze mehr zum Denken anregen und Erkenntnis verbreiten als die gesammelten Publikationen der Herren Grass, H*uellebecq und Kehlmann.]

Samstag, 12. November 2022

Ausgenommen Rübenverkehr

Lassee_AusgenommenRuebenverkehr
Nähe Bahnhof Lassee, Juni 2018

Sonntag, 17. April 2022

Die Berge der nobilis et uberrima porcio Austrie Marchveld

Heute gleich zwei der Erhebungen, die in Leopoldsdorf im Marchfeld zu finden sind (Höhenangaben gemäß atlas.noe.gv.at):

Mühlhügel (153m)
Muehlhuegel_Leopoldsdorf-Marchfeld

Sandberg (154m)
Sandberg-Leopoldsdorf-Marchfeld

Samstag, 9. April 2022

Alpinismus am Limit

Alpinismus war bislang nur selten Thema im Adresscomptoir, doch ich möchte meine persönlichen Leistungen auf diesem Gebiet nun keineswegs verschweigen - ich habe ohnehin damit lange zugewartet, ist es doch nun schon zwei Wochen her, dass ich mit dem Meisterberg den höchsten Berg seiner Region erklimmen konnte!

Marchfeld_Meisterberg_02

Gut, mit seinen 172 (oder sind es nur 171?) Metern ist der Meisterberg nicht die höchste Erhebung des Marchfelds - die soll nämlich die Mülldeponie Rautenweg mit derzeit 187 Metern sein, die nächsten von der MA 48 angebotenen Besichtigungstermine habe ich mir schon notiert -, aber er ist eben die höchste *natürliche* Erhebung des niederösterreichischen Teil des Sandlands an der March.
Zwischen Breitensee und dem Bahnhof Marchegg gelegen, ist diese - darauf wies Friedrich Heller in seiner 1993 gehaltenen "Rede auf das Marchfeld" hin - genauso hoch wie der höchste Berg Dänemarks, was ja auch mal geschafft sein will. Der Meisterberg liegt auf der Schloßhofer Platte, die sich immerhin 20 Meter aus dem Umland heraus erhebt und kann als geradezu geschichtsträchtig bezeichnet werden, erblickte doch von hier aus im Juli 1260 das böhmische Heer des Otakar Přemysl erstmals die jenseits der March gelegene ungarische Armee, die dann bei der Schlacht von Groißenbrunn (aka Kressenbrunn) besiegt wurde.

Ein Gipfelkreuz konnte ich nicht ausfindig machen, ich konnte auch nicht in Erfahrung bringen, ob dieser Mangel einer Unterlassung des Alpenvereins geschuldet ist oder aber ob die ortsansässige Bevölkerung damit die entsprechende Empfehlung von Reinhold Messner ("man sollte die Berge nicht zu religiösen Zwecken möblieren") befolgt. Immerhin aber konnte ich einen Höhenmesspunkt erspähen - und ein seltsames gelbes Objekt, das ich noch nicht wirklich identifizieren konnte: Futterstelle oder Tränke für Tiere? Vorbote des kommenden Frackings? Abhörstation eines Geheimdienstes? Landemarke für Außerirdische?

Marchfeld_Meisterberg_05

Marchfeld_Meisterberg_07

Ein weiteres Zitat aus Friedrich Hellers Rede sei hier zum Abschluss dem Publikum nicht vorenthalten:
"Dem Marchfeld kann nie oft genug das Wort geredet werden. Verhält es sich doch so, daß über diesen Landstrich seit eh und je die Nase gerümpft worden ist und dieses Gebiet als eintönige Gegend abgetan wird, ungeachtet der landschaftlichen Reize".

Dienstag, 8. Februar 2022

50 Jahre Schranz-Rummel

Heute vor 50 Jahren erreichte der "Schranz-Rummel", jene massenmedial begleitete Welle chauvinistischer Empörung nach dem Ausschluss von Karl Schranz von den Winterspielen in Sapporo mit der Triumphfahrt von Schranz zum Ballhausplatz seinen Höhepunkt, für einen ORF-Online-Beitrag hat Kurt Schmutzer auch mich interviewt. (vgl.)

Donnerstag, 4. Februar 2021

Antwort auf eine Frage des Augustinchen

Vor etwas mehr als einem Jahr hat mir das Augustinchen - die Kinderseite des Augustin - eine Frage gestellt: "Wieso hatte Österreich 1918 plötzlich keinen Kaiser mehr?". Die Antwort erschien damals in Print und kann nun auch online nachgelesen werden.

Tantner_WarumkeinKaisermehr_Augustin_20200129_S23

Wieso hatte Österreich 1918 plötzlich keinen Kaiser mehr? Eine Frage an den Historiker Anton Tantner. In: Augustin. Die erste österreichische Boulevardzeitung, Nr. 498, 29.1.2020, S. 23.
https://augustin.or.at/wp-content/uploads/2020/01/498_fertig_klein.pdf

Freitag, 25. September 2020

Denkmalsturm in Krähwinkel nun auch in Print

Mein letzten Juni erschienener Kurzbeitrag ist nun auch in Print verfügbar, zu lesen in der Oktober-Ausgabe der Volksstimme:

Tantner, Anton: Vorschläge zur Neuarrangierung von acht Wiener Denkmälern, in: Volksstimme, Oktober 2020, S. 23 f.