User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

Juni 2022
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Status

Online seit 6209 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2022/06/09 19:23

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Vermessen

Donnerstag, 30. September 2010

Paul Murdin: Die Kartenmacher / Toby Lester: Der vierte Kontinent

Noch zwei Bücher zur Geschichte der Vermessung der Welt (vgl.), die in der Bücherbeilage des Falters bzw. in der NZZ besprochen werden:

Paul Murdin: Die Kartenmacher. Der Wettstreit um die Vermessung der Welt. Mannheim: Artemis & Winkler, 2010.

Toby Lester: Der vierte Kontinent. Wie eine Karte die Welt verändert. Berlin: Berlin Verlag, 2010.

Mittwoch, 29. September 2010

Philippe Despoix: Die Welt vermessen

Für Literaturkritik.de ist dieses Werk eine lesenswerte Zeitreise, die nicht nur sehr anschaulich die Entdeckungsfahrten im Zeitalter der Aufklärung zu beschreiben und in ihren Vermessungstechniken kritisch zu beleuchten versteht, sondern die literarischen Imaginationen und vermeintlich wissenschaftlich fundierte Bilder des Fremden (...) gekonnt nebeneinander stellt:

Philippe Despoix: Die Welt vermessen. Dispositive der Entdeckungsreise im Zeitalter der Aufklärung. Göttingen: Wallstein, 2009.

Dienstag, 31. August 2010

Symposion des Projekts "Franziszeischer Kataster", Wien 6.-7.9.2010

Das an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften angesiedelte Projekt Franziszeischer Kataster veranstaltet nächste Woche ein Symposion zum Thema Der Franziszeische Grundsteuerkataster (1817-1865) als Forschungsproblem. Das Programm wurde über die Habsburg-List ausgesendet, die PDF-Version befindet sich auf der Projekthomepage.

Mittwoch, 23. Juni 2010

Alfred Pfoser: Die Vermessung der Stadt

Morgen hält Alfred Pfoser im Rahmen des Institutskolloquiums des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien einen Vortrag zum Thema Die Vermessung der Stadt. Mit besonderer Berücksichtigung der Wiener Adressbücher.

Zeit: Do, 24.6.2010, 15-17 Uhr
Ort: Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Hanuschgasse 3, 1010 Wien, Seminarraum 1

Mittwoch, 9. Juni 2010

Die Vermessung des Windes

Klingt ja spannend, der Vortrag, zu dem die Österreichische Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte morgen einlädt:

Katrin Hauer: Zur Geschichte der Vermessung des Windes
Zeit: 10.6.2010, 19:00 Uhr s. t.
Ort: Archiv der Universität Wien, Postgasse 9, 1010 Wien

Samstag, 3. Oktober 2009

Tagung: Raumwissen in der östlichen Habsburgermonarchie, Tübingen 29.10.-31.10.2009

Spannende Tagung, die die Tübinger da veranstalten (vgl. H-SOZ-U-KULT):

Beschreiben und Vermessen. Raumwissen in der östlichen Habsburgermonarchie im 18. und 19. Jahrhundert

Aus dem Programm:

Einführungsvortrag
Information und Kommunikation: Zur Entstehung des modernen Staates
Peter Becker

I. Landesbeschreibungen: Begriff und regionale Ausformungen

Ordnungen des Verwaltungswissens: Frühneuzeitliche Landesbeschreibungen in der östlichen Habsburgermonarchie
Josef Wolf M.A.

„... daß das ganze Banat aufgenommen und geometrisch ausgemessen werden möchte“: Raumerkenntnis und Verwaltungshandeln in den Banatreisen des k.k. Kommissars Wolfgang von Kempelen
Alice Reininger

Domänen- und Werkbeschreibungen am Beispiel des Banater Montangebiets
Rudolf Gräf

Die Ethnisierung des Raumes: Ungarische Landesbeschreibungen des ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhunderts im Dienst der Nation
Róbert Keményfi

Staatsbildung und Landesbeschreibung im Königreich Württemberg 1806 bis 1918
Wolfgang Zimmermann

II. Vermessen und Kartieren

Festung und Grenze: Die habsburgisch-osmanischen Auseinandersetzungen und die Entwicklung der Kartographie in Ostmitteleuropa
Robert Born

Im Dienste des Krieges, des Friedens und des Wiederaufbaus: Ungarnkarten des späten 17. und 18. Jahrhunderts
Antal András Deák

Die Josephinische Landesvermessung in Ungarn
Antal Szántay

Das „neue Dorf“ als Ideal und in der Praxis: Vermessung und Ertragsoptimierung im 18. Jahrhundert
Karl-Peter Krauss

„… um der Zerrüttung Schranken zu setzen“: Kataster und Grundbuch als Mittel der Raumkonsolidierung im österreichischen Kaiserstaate am Beispiel der Bukowina
Kurt Scharr

Kartierung und Beschreibung der Kroatischen und Slawonischen Militärgrenze im ausgehenden 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Alexander Buczynski

III. Raumwissen in der modernen Länderkunde, Ethnographie und Kartographie

Militärwissenschaftliche Bestrebungen zur Raumbeherrschung in der zweiten Hälfte des 18. und im 19. Jahrhundert aus mitteleuropäischer Perspektive: Die Entwicklung der Kartographie zu einer militärwissenschaftlichen Teildisziplin
Gyula Pápay

Die Entstehung der geographischen Länderkunde: Raumbegriffe, Analyse- und Darstellungsmethoden
Sebastian Kinder

Die Karten der Ethnographen und die Entstehung der österreichischen Volkskunde
Reinhard Johler

Donnerstag, 1. Oktober 2009

125 Jahre Nullmeridian in Greenwich

Science ORF über ein Jubiläum nach meinem Geschmack.

Mittwoch, 22. Juli 2009

NZZ zur Triangulationspyramide

Nur in der Printversion zugänglich ist heute ein NZZ-Artikel über eine der Ikonen des öffentlichen Raums, nämlich der Triangulationspyramide, die für die Vermessung des Raums verwendet werden. Eine Suche unter den online befindlichen Beiträgen im NZZ-Archiv fördert übrigens zu Tage, dass diesen Mai jene Triangulationspyramide, die den Mittelpunkt der Schweiz markiert, von einer separatistischen jurassischen Jugendgruppe gestohlen wurde; sie tauchte bald wieder auf. (1/2/3)

Freitag, 19. Juni 2009

Vermessung in Preußen: ingenieurgeograph.de

Unter ingenieurgeograph.de stellt Martin Klöffler - ein Living History Akteur - umfangreiches Material zum Thema der Landvermessung, Kartographie, Festungsbau und militärisches Ingenieurwesen in Preußen 1750-1820 zur Verfügung; wer wissen möchte, was es mit dem Triangulieren auf sich hat oder was und wer für die Katasteraufnahme von Nöten ist, ist hier gut bedient.

[via Digitale Regionalgeschichte]