User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Archiv

Oktober 2021
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
20
21
22
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

Status

Online seit 5967 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2021/10/23 20:55

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Film

Montag, 12. Januar 2009

Aktion Mutante rocks!

aktionmutante

Fürwahr sehr empfehlenswert: Der schon 1993 von Alex de la Iglesia gedrehte Terror-SF-Trashfilm Aktion Mutante, in dem eine nicht ganz stabile, aus Behinderten bestehende Entführergruppe ihr Unwesen in der Welt der Schönen und Mächtigen treibt; Lust darauf machten u.a. Johann Grenzfurthner auf FM4 und Harald Ladstätter auf filmtipps.at, der doch tatsächlich 7 von 10 ausgestopfte[n] siamesische[n] Zwillinge[n] dafür zu vergeben hat!

Montag, 27. Oktober 2008

Kuhle Wampe auf DVD

Finde ich übrigens begrüßenswert, dass die Suhrkamp filmedition für Dezember die Veröffentlichung des Brecht/Dudows-Klassikers Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt? ankündigt.

Freitag, 17. Oktober 2008

Hölle Hamburg

Morgen (Konzerthaus, 18.10., 20 h) wieder in Wien zu sehen, im Rahmen des Themenwochenendes Kingdom of Darkness: Geister, Tote, Wiedergänger: Der verheißungsvolle Film Hölle Hamburg. Vgl. auch die Besprechung in der Jungle World.

Freitag, 20. Juni 2008

Ausstellung zu Chris Marker in Zürich

Da heißt es sich beeilen: Noch bis 29. Juni läuft im Zürcher Museum für Gestaltung die Ausstellung Chris Marker – Abschied vom Kino; der Freitag ist heute davon angetan.

Freitag, 6. Juni 2008

Slavoj Zizek - The Pervert's Guide to Cinema auf 3Sat

Morgen Samstag Erstausstrahlung auf 3Sat (7.6.2008, 23.00-0.25): Slavoj Zizek - The Pervert's Guide to Cinema. (Info zur DVD-Fassung)

Dienstag, 13. Mai 2008

Weltrevolution Drahdiwaberl

Scheint ja eine schöne Sache zu sein: Ein Dokumentarfilm über die österreichische Gruppe Drahdiwaberl mit dem schönen Titel Weltrevolution läuft nun in den Kinos an; Anlass genug für den Standard, Professor Stefan Weber zu porträtieren.

Mittwoch, 30. April 2008

Gabelstaplerfahrer Klaus im Splatter-Movie

Wow, dieses neunminütige Ausbildungsvideo der Arbeitsgemeinschaft Flurförderzeuge ist aber wirklich ein Hit; da splattert es, was das Zeug hält! [via Sofa]

Montag, 31. März 2008

Die Dacia-Revolution

Wieder einmal beginnt eine Revolution mit einem (Pfanni-)Auflauf, diesmal sind die WerberInnen bei Dacia dran, die in ihrem Werbespot Fidel Castro, Mao, Lenin, Ghandi, Ho Tschi Minh, Rosa Luxemburg, Martin Luther King, Che Guevara und Marx auftreten lassen. [via Linkslog/On the left side, vgl. auch So geht Revolution]

Samstag, 29. März 2008

Menschenfleischpasteten

Kleiner Nachtrag zu Sweeney Todd (nettes Filmchen, wenn nur, ach wenn nur der Singsang nicht wär'): Die Geschichte von den Menschenfleischpasteten, deren Rohmaterial ein mordender Barbier liefert, gibt es ja schon lange; auf eine Version davon bin ich im Zuge des Romantik in Wien-Projekts gestoßen, in einer Zeitschrift namens Der Sammler (Nr.41, 4.4.1812, S.170) (hier übrigens das von Christian Aspalter und mir erstellte Exzerpt zu ein paar dieser Zeitschriften-Jahrgänge):

Die Menschenfleischpasteten
Im vierzehnten Jahrhundert lebte zu Paris ein Barbier, der denjenigen, die sich bey ihm barbieren ließen, den Hals abschnitt, und ihren Körper seinem Nachbar, einem Pastetenbäcker, gab, der Pasteten davon buck, welche reissend schnell abgingen. Der Abgang war unglaublich, und er wurde der berühmteste Pastetenbäcker; alle Herren und Damen bestellten sich Pasteten bey ihm, und aßen sie mit dem größten Appetit. Endlich wurde die Sache entdeckt; der Barbier und der Pastetenbäcker wurden hingerichtet, ihre Häuser geschleift, und auf ihrer Stelle eine Schandsäule errichtet.


Die besagte Story ließe sich übrigens auch dazu benutzen, die Möglichkeiten und Grenzen von Googlen darzustellen: Laut einem BBC-Bericht soll die Geschichte von keinem anderen als Polizeiminister Joseph Fouché in einem 1799 bis 1815 geschriebenen Buch namens Archives of the Police kolportiert worden sein. Blöd nur, dass sich so ein Buch nicht wirklich nachweisen lässt. Vielleicht hilft ja auch dies ein bisschen weiter.

Freitag, 28. März 2008

Tagung zu Jacques Rancière und die Geschichtlichkeit des Films, Wien 10.-12.4.2008

In zwei Wochen findet in Wien die Tagung Das Streit-Bild. Jacques Rancière und die Geschichtlichkeit des Films statt, organisiert vom Ludwig Boltzmann-Institut für Geschichte und Gesellschaft und Instituts für Wissenschaft und Kunst in Kooperation mit dem Österreichischen Filmmuseum. [Programm]