User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Präventive Archäologie...
Präventive Archäologie muss ich mir merken.
goncourt - 2016/12/28 18:36

Archiv

November 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
10
11
13
15
16
19
20
22
23
24
25
28
30
 
 
 
 
 

Status

Online seit 4350 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2017/05/16 13:46

Credits

Ö1-Diagonal über Thomas Meinecke

Morgen, 19.11.2016, 17:05-19:00 sendet Ö1-Diagonal ein Porträt Thomas Meineckes:

"Vor der Sprache gibt es nichts". Zur Person Thomas Meinecke, Autor, Musiker, DJ. Präsentation: Christine Scheucher

In den 1980er-Jahren mischte er gemeinsam mit einer Handvoll Mitstreiterinnen die Münchner Popszene auf und erreichte mit seiner Band "F.S.K." ein kleines Stück vom großen Starruhm. Der internationale Erfolg der Neuen Deutschen Welle strahlte so hell, dass auch das eine oder andere Avantgarde-Projekt ins Scheinwerferlicht gerückt wurde.

Später war Thomas Meinecke einer der ersten deutschen Pop-Exegeten, die ins Romanfach wechselten. Wobei die Genrebezeichnung "Roman" bekanntlich ein dehnbarer Begriff ist. Eine nacherzählbare Handlung gibt es in Meineckes Texten meist nicht, seine Figuren leuchtet Thomas Meinecke nicht psychologisch aus. Sie sind Gefäße für Diskurse, und diese kommen in Thomas Meineckes Texten in einer Dichte vor, die schnell überfordern kann. Die Etiketten "prätentiös", "spröde" und "blutleer" muss sich Meinecke deshalb seit vielen Jahren gefallen lassen.

Thomas Meineckes Literatur prasselt auf die Leserin ein wie ein theoriegesättigtes Zeichengewitter. Gespickt mit Pop- und Theoriezitaten erscheinen sie wie hochkomplexe Suchbilder, die nur darauf warten, in einem akademischen Seminar analysiert zu werden. Meinecke selbst vergleicht seine Montagetechnik mit dem Sampling in der Musik. Wie ein DJ mischt er unterschiedliche Texte miteinander und bringt sie zum Klingen.

In seinem neuesten Roman spinnt Meinecke ein Thema weiter, das ihn seit seinem hoch gelobten Genderroman "Tomboy" umtreibt: "Selbst" befasst sich mit der Konstruktion von Identitäten und Geschlechterrollen. Nachrichten aus einer Zeit, in der der Blick aufs Handy-Display zum Moment intimer Selbstvergewisserung geworden ist.

Gestaltung: Christine Scheucher