User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Kommentare

Klingt ja sehr spannend
Ich habe mir erlaubt, den Hinweis zu übernehmen. http://gebattm er.twoday.net/stories/1022 635931/
gebattmer - 2017/10/17 18:25

Archiv

April 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 8 
10
11
12
13
14
15
17
23
25
 
 
 
 
 
 
 

Status

Online seit 4744 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2018/06/18 21:02

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Donnerstag, 26. April 2012

Ein Film als Geldbagger: Marvel’s The Avengers

Kommenden Samstag stellen Dietmar Dath und Barbara Kirchner in der Wiener Garage X ihr Monumentalwerk Implex vor, ein Interview dazu veröffentlichte gestern der Falter.
Zwischendurch verfasst Dietmar Dath ja feine Filmkritiken, wie zB heute in der FAZ über die Bombast-Comicverfilmung Marvel’s The Avengers.

Veranstaltungen mit Erwin Riess

Heute stellt Erwin Riess in der Wiener Alten Schmiede um 19 Uhr seinen Roman Herr Groll im Schatten der Karawanken vor und nächste Woche gilt es, im Literaturhaus 20 Jahre Herr Groll zu feiern:

20 Jahre Herr Groll – Lesung & Gespräch mit Erwin Riess

Do, 03.05.2012, 19.00 Uhr

Von der Weltbehauptung zur Radikalisierung – Die Geschichte einer literarischen Figur in 12 Kapiteln

Wer im Rollstuhl sitzt, schaut der Wirklichkeit unter den Rock.
Vor 20 Jahren tauchte er das erste Mal auf: der rollstuhlfahrende Lebensberater, Welterklärer, Binnenschifffahrtsaficionado und Gelegenheitsdetektiv aus Floridsdorf namens: Groll. Geschaffen vom österreichischen Autor Erwin Riess waren Groll und dessen Begleiter „Der Dozent“ seit 1992 Protagonisten von zwei Erzählbänden, vier Romanen, einem Theaterstück und rund 750 „Groll-Geschichten“ in Zeitschriften und Zeitungen wie konkret, Augustin, Die Presse, Der Standard, Falter, Volksstimme, wespennest, Literatur & Kritik und diversen Behindertenzeitschriften in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Anlässlich des jüngst erschienenen vierten Romans – Herr Groll im Schatten der Karawanken (Otto Müller, 2012) – begibt Erwin Riess sich anhand ausgewählter Groll-Texte aus zwei Jahrzehnten auf eine kurzweilige Spurensuche und zeichnet die Entwicklung des literarischen Pärchens in 12 Kapiteln nach.
Erwin Riess, geb. 1957, studierte Politik- und Theaterwissenschaft, Rollstuhlfahrer seit 1983, seit 1994 freier Schriftsteller, Aktivist der Behindertenbewegung. Zwölf Theaterstücke, zuletzt Der Don Giovanni-Komplex (2006), Hörspiele, Drehbücher, Prosa.